(EI)nfach köstlich – Ostern steht vor der Türe

Osterjause

Zahlreiche Menschen feiern weltweit jedes Jahr Ostern. Steht in Kärnten das Osterfest vor der Tür, lebt der Brauchtum wieder auf: Es wird gebastelt, gekocht, gebacken und gemeinsam gefeiert. Das heute christlich geprägte Osterfest entspringt einem uralten Brauchtum.

Der Osterhase bereitet sich vor

OsterjauseWenn man es ganz genau nimmt, startet die Osterzeit bereits am Aschermittwoch, denn da beginnt die 40-tägige Fastenzeit. Das Osterfest, so wie die meisten es heutzutage feiern, hat mehrere ursprüngliche Wurzeln. Im Vordergrund steht jedoch das Gedenken an die Auferstehung Jesu. Das ist das zentrale Ereignis im Christentum. Gleichzeitig erinnert das christliche Osterfest daran, dass der Tod im christlichen Glauben auch ein Neuanfang ist. Sämtliche Feierlichkeiten und Osterbräuche starten dann mit der Karwoche, die am Palmsonntag eingeleitet wird. An diesem Tag pilgern zahlreiche Familien in die Kirchen, um den Palmbuschen weihen zu lassen. Ursprünglich bedeutete der geweihte Palmbusch eigentlich, dass das Haus und der Hof geschützt sind. Heutzutage dient der Palmbuschen aber meist nur mehr als Oster-Deko.

Kulinarisch einfach einmalig

Am Donnerstag in der Karwoche, dem Gründonnerstag, wird traditionell Spinat mit Röstkartoffel und Spiegelei auf den Kärntner Esstischen serviert. Das Besondere an diesem Tag: Die Kirchenglocken verstummen. Früher erzählte man sich, dass die Glocken nach Rom geflogen seien. Sie ertönen erst wieder am Karsamstag.

OsterjauseBesonders traditionell ist auch die bekannte Osterjause. Zu dieser gehören neben einem Reindling und gefärbten Eiern, auch der natürlich geräucherte, sprich geselchte Osterschinken. Dieser wird im Vorfeld im ganzen Stück gekocht und dann in nicht zu dünnen Scheiben serviert. Ebenfalls ihren fixen Platz am österlichen Jausentisch haben Würste. Traditionellerweise werden gekochte Selchwürste gereicht, die gemeinsam mit Kren oder scharfem Senf ihre himmlisch pikante Note entfalten. Verspeist wird die Osterjause in vielen Fällen am Ostersamstag und Ostersonntag. Ein weiterer Brauchtum in Kärnten ist das sogenannte „Eierpecken“ oder „Eierrollen“, welches nicht nur bei den Kindern beliebt ist.

Ein kleiner Tipp der Redaktion: Wer auf der Suche nach einer köstlichen Osterjause ist, sollte unbedingt in der Heimat Stubn in Villach in der Lederergasse vorbeischauen oder einfach bei unserem Gewinnspiel mitmachen.

Osterjause

Mit dem Osterfeuer durch die Nacht

Eine weitere beliebte Tradition zu Ostern in Kärnten ist das Osterfeuer, welches am Ostersamstag stattfindet.  In vielen Gemeinden ist das Osterfeuer jahrelange Tradition, wie auch das traditionelle Osterschießen oder auch Böller schießen genannt. Damit wird die Auferstehung Christus gefeiert.

Am Ostersonntag ist es dann endlich so weit, der Osterhase war da. Die Kinder begeben sich auf die Suche nach dem gut versteckten Osternest. Es werden kleine Nester mit Geschenken gebastelt und im Haus oder im Garten versteckt. Für die kleinsten das absolute Highlight vom gesamten Osterfest. Danach macht sich die gesamte Familie wieder an die Osterjause, welche oftmals schon die zweite oder dritte ist.

Ostern in Kärnten wird traditionell als Fest der Familie und des Essens gefeiert. Langeweile oder gar Hunger kommen in dieser Zeit garantiert nicht auf.

Anzeige