Das Bargeld wird abgeschafft: Wohin mit dem ganzen Ersparten?

Das Bargeld verschwindet immer häufiger in der heutigen Gesellschaft. Derzeitiger Spitzenreiter in Hinsicht auf eine Bargeldlose-Gesellschaft ist Norwegen. Nirgends in Europa nehmen die Menschen seltener Geldscheine in die Hand als in Norwegen. Nur elf Prozent aller Zahlungen werden hier in bar abgewickelt. In Oslo, Bergen oder Trondheim müssen Kunden auch kleine Beträge wie z.B. beim Bäcker oder in der Kantine, mit der Karte bezahlen. Selbst die Türen zu öffentlichen Toiletten lassen sich zum Teil nur per Kreditkartenzahlung öffnen. Der obligate Teller mit Münzen im Eingangsbereich, wie man es auch von unseren Raststätten-Toiletten kennt, hat im Norden ausgedient. Auch in den Nachbarländern Schweden und Dänemark ist das Bargeld auf dem Rückzug. Hierbei stellt sich die Frage, ist Österreich das nächste Bargeldlose-Land in Europa und was passiert mit dem ersparten Vermögen unter den zahlreichen Kopfkissen der ÖsterreicherInnen?

Haben Sie schon einmal von Bargeld-Höchstgrenzen gehört?

Um das Bargeld loszuwerden, führen die verschiedenen Länder eine einfache Bargeld-Höchstgrenze ein. Das bedeutet, Sie dürfen bzw. können Produkte, Autos, Urlaube usw. nur bis zu einem gewissen Betrag in Bar zahlen. Wenn der Betrag über der jeweiligen Bargeld-Höchstgrenze des Landes liegt, müssen Sie den Zahlungsvorgang mit Bankomatkarte, Kreditkarte oder anderen gängigen Zahlungsmöglichkeiten durchführen. Angenommen Sie haben sich in den letzten Jahren rund 11.000€ in Bar angespart und bewahren es Zuhause auf, so wird Ihnen aufgrund der gesetzlichen Bargeld-Höchstgrenze unterbunden z.B. ein Auto in Bar zu bezahlen. Dabei kann es Ihnen in weiterer Folge passieren, dass Sie Ihr Erspartes niemals ausgeben können und das jahrelange Sparen umsonst war. Sie können also in der Zukunft nicht mehr frei entscheiden, was Sie mit dem persönlich ersparten Geld machen wollen. In Italien liegt die Bargeld-Höchstgrenze mittlerweile bei 2999,99€, in Norwegen bei 1078€, in Portugal bei 1000€ usw. und in Österreich können Sie Beträge über 10.000€ nur mit einem Nachweis tätigen. Damit keine Ihrer Zahlungen vom Staat unentdeckt bleibt, wird die Bargeld-Höchstgrenze früher oder später auch in Österreich eingeführt werden.

Das Bargeld ist vor dem Aus! Was sind die Alternativen?

Heutzutage werden Verkäufe bzw. Käufe hauptsächlich nurmehr digital abgewickelt. Dabei stellt sich die Frage, was können Sie mit Ihrem Ersparten unterm Kopfkissen in einigen Jahren noch machen? Ist es verlorenes Geld? War die jahrelange harte Arbeit umsonst? Gibt es eine Möglichkeit, mein Bargeld in der digitalen Zukunft zu investieren? Informieren Sie sich noch heute darüber, welche Alternativen Ihnen und Ihrem Ersparten in der Zukunft zur Verfügung stehen!

Wir verwenden die von Ihnen angegeben Daten ausschließlich zur Bearbeitung und für die Dauer der Bearbeitung Ihrer Anfrage.

 

 

 

 

Anzeige